Beliebte Sportarten

Sportarten ohne direkten Wettbewerb

Das klassische Joggen im Wald

Wer kennt es nicht? Das klassische Joggen im Wald. Bei schönem Wetter macht man sich auf den Weg nach draußen, zieht seine sportlichsten Schuhe an und lässt sich dann in der Natur treiben. Joggen ist nicht nur gut für den Körper und die Kondition, sondern beruhigt auch den Geist. Im Wald oder in der Natur kann man auf andere Gedanken kommen und sich ganz sich selbst hingeben. Das beste dabei: Ein jeder kann joggen und benötigt dafür noch nicht einmal eine besondere Ausrüstung. Auch die Tageszeit und die Wetterlage haben nur geringen Einfluss. Bei schlechtem Wetter ist das Naturerlebnis sogar noch ein Stück größer.

Mit dem Fahrrad um die Welt

Touren mit dem Fahrrad sind eine beliebte Möglichkeit, ohne große Vorbereitung Sport zu treiben. Dem einen oder anderen ist es sicher ausreichend, direkt an der eigenen Haustür zu starten, während andernorts sogar extra Urlaub genommen wird. So oder so können Fahrradtouren neue Energien freisetzen. In Städten gelten Räder als besonders umweltfreundliches Verkehrsmittel. Der ein oder andere verzichtet daher gerne auf Auto oder Bus, um mit dem Zweirad an sein Ziel zu kommen.

Klettertouren im Hochgebirge

Bekanntestes Beispiel für Kletterer im Hochgebirge sind wohl die Huberbuam aus Bayern. Die beiden Brüder haben es geschafft, mit ihrer unkonventionellen Art die Herzen der Deutschen zu erobern. Zudem haben sie der Sportart Klettern zu einem Popularitätsschub verholfen. Derweil sollte nicht unbeachtet bleiben, dass Klettern auch bei Amateursportlern sehr beliebt ist. Insbesondere die süddeutschen Alpen erfreuen sich bei Fans des Klettersports großer Beliebtheit. Als wichtigste Vorbereitung gilt übrigens die Gewährleistung von Sicherheit. Bei anspruchsvollen Touren darf das Steigeisen jedenfalls nie fehlen. Immer wieder kommt es vor, dass sich Anfänger an zu schwierige Touren heranwagen. Sie müssen dann auf komplizierte Weise von der Bergwacht gerettet werden. Es gilt also das Motto: Safety first. Sonst besteht immer die Gefahr, dass die Bergtour mit schweren Verletzungen am Gletscher oder im Geröllfeld endet.

Schwimmen im Badesee oder Meer

Kaum etwas ist so ermüdend wie die Sommerhitze. Es empfiehlt sich daher, auf irgendeine Weise Abkühlung zu bekommen. Klimaanlagen oder Propeller sind zwar ganz nett, aber auch nicht immer zielführend. Da trifft es sich gut, wenn es in der Nähe einen öffentlichen Badesee gibt. Dieser ermöglicht es, eine kurze Runde zu schwimmen oder mit dem Ball zu spielen. Noch besser ist es freilich für jene, die direkt an einem Meer wohnen.